Schülerlotsen & Schulbusbegleiter

Schülerlotsen – Schutzengel mit Kelle und Regenmantel

Die Idee der Schülerlotsen stammt ursprünglich aus den USA. In Deutschland wurde der Schülerlotsendienst 1953 bundesweit eingeführt und hat sich seitdem als zuverlässiges und erfolgreiches Element der Verkehrssicherheit bewährt. Einer Studie des Bayerischen Innenministeriums zufolge hätten sich Schülerlotsen als "sicherste Überquerungshilfe auf den Straßen" erwiesen. Schülerlotsen überwachen den Verkehr an besonders gefährlichen Stellen in der Umgebung von Schulen und helfen den Schulkindern, diese zu überqueren. Das ist insbesondere wichtig, da viele unserer Schüler zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Bis heute gab es in Deutschland an den von Schülerlotsen gesicherten Übergängen keinen Unfall mit tödlichem Ausgang, in Bayern ist sogar noch nie ein Unfall passiert. Insgesamt sind in Bayern rund 12.830 Schülerlotsen und 17.700 Schulweghelfer zur Verkehrssicherung eingesetzt und sorgen für sichere Überwege der Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur und von der Schule.

Für die Schülerlotsen an unserer Mittelschule bedeutet das, früher als die Mitschüler aufzustehen und selbst bei Wind und Wetter am Übergang am Steinweg aufzupassen, damit die Anderen sicher zur Schule kommen. Keine leichte Aufgabe, da manche Autofahrer sich ab und zu für die vorrangigen Verkehrsteilnehmer halten. Dabei profitieren auch sie von den Verkehrshelfern. Ein gesicherter Übergang bedeutet für die PKW-Lenker freie Fahrt, da die Lotsen ja die ankommenden Schüler vor dem unachtsamen Überschreiten der Fahrbahn abhalten und das gemeinsame Überqueren der Straße sichern.

Bevor die Schüler jedoch den Lotsendienst ausüben dürfen, werden sie von dem zuständigen Verkehrspolizisten, Herrn Lechler, geschult und auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. Am Ende der Ausbildung müssen sie dann bei einem Test ihr erworbenes Können unter Beweis stellen.

Erfreulicherweise finden sich jedes Jahr genügend Siebtklässer, die sich bereit erklären, diese Mühen auf sich zu nehmen. Im Schnitt versehen 25 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-10 diesen ehrenamtlichen Dienst an der Mittelschule Herrieden.

Schulbuslotsen – ein weiterer Schulwegdienst an unserer Schule

Traditionsgemäß übernahmen an der Mittelschule Herrieden zu Beginn eines neuen Schuljahres ältere Schüler Buspatenschaften für Erstklässler, um ihnen in den ersten Wochen auf ihrem Weg zur Schule behilflich zu sein. Der Schulbuslotsendienst führt diese gute Idee nahtlos fort. Schulbuslotsen sind Schüler, die in Schulbussen und/ oder an Haltestellen ihren Dienst verrichten. An der Mittelschule Herrieden sind momentan ca. 35 Schülerinnen und Schüler im Schulbuslotsendienst tätig. Der Bus ist das sicherste Verkehrsmittel für den Schulweg überhaupt. Im Bus selbst passieren relativ wenige Unfälle. Deutlich gefährlicher sind der Weg zum Bus und das Warten an der Haltestelle. Gerade jüngere Kinder überbrücken die Wartezeit gerne mit Spielen und Laufen. Sobald sich der Bus nähert, beginnen viele Schüler zu drängeln und kommen der Bordsteinkante gefährlich nahe. Im schlimmsten Fall droht ein Schüler vor den Bus gestoßen zu werden. Beim Einsteigen drängen die Schüler unter Einsatz von Ellbogen und Ranzen in den Bus, um einen der begehrten Sitzplätze zu ergattern. Erreicht der Bus gut besetzt sein Ziel, schwärmen die Schüler aus dem Fahrzeug und laufen oft einfach los. Mittags haben die Kinder nach stundenlangem Sitzen vielfach einen großen Bewegungsdrang.

Buslotsen und Schulbusbegleiter leisten hier einen wichtigen Beitrag bei der Vermeidung von Schulwegunfällen, indem sie den Transport mit Bussen und Bahnen sicherer machen. Im Fokus ihrer Tätigkeit stehen die Sicherung der Haltestellen und die Begleitung während der Fahrt.

Sie sorgen so u.a. an der Schulbushaltestelle dafür, dass die Kinder nicht die Fahrbahn betreten, sich zum Einsteigen aufstellen oder sie achten darauf, dass beim Einfahren des Busses niemand vor den Bus gestoßen wird. Auch während der Fahrt unterstützen sie den Busfahrer, damit alle Schüler unserer Schule wohlbehalten an ihrem Schulort ankommen.

 

Die Kreisverkehrswacht – ein zuverlässiger Partner

Die Kreisverkehrswacht Ansbach unterstützt die Schule bei der Anschaffung der Ausbildungsmaterialien sowie der "Dienstkleidung". So können die Jugendlichen auch bei Wind und Wetter gut geschützt und für alle Verkehrsteilnehmer sichtbar ihren Dienst versehen. Weiterhin honoriert die Kreisverkehrswacht diesen ehrenamtlichen Dienst aller aktiven Schüler- und Schulbuslotsen mit einem Weihnachtspräsent und sie lädt die ausscheidenden Lotsen zu einem Empfang mit Vertretern der politischen und gesellschaftlichen Institutionen ein.

Schulweghelfer und Schulbusbegleiter

Übrigens – auch Erwachsene können sich bei diesem Dienst einbringen. Als Schulweghelfer oder Schulbusbegleiter übernehmen sie dieselben Aufgaben wie die Jugendlichen.

 

 

 

 

 

Kontakt

captcha
Neu laden
Zum Seitenanfang